Ab 59€ Versand nur 2,95€ (mit Ausnahme der Schweiz) mehr Informationen
Geschlossen: Christi Himmelfahrt (26. Mai) und Pfingstmontag (6. Juni).

Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gelenkerkrankungen

Wie häufig ist Arthrose?
Gelenkerkrankungen kommen sehr oft vor bei unseren Haustieren. Das häufigste Gelenkprobleme bei Hunden und Katzen ist Arthrose, die auch als degenerative Gelenkerkrankung bekannt steht. Arthrose ist eine chronische Erkrankung, die sich allmählich verschlechtert. So ein 20% aller Hunde leiden früher oder später unter Arthrose und fast alle Katzen älter als 15 Jahre leiden unter Arthrose. Arthrose kann in jedem Gelenk im Körper vorkommen und wird verursacht durch eine Überbelastung, Unfallverletzung, Entwicklungsstörungen (zum Beispiel Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie), Infektionen und Autoimmunkrankheiten.

Wie ist ein normales Gelenk strukturiert?
Ein Gelenk verfügt über zwei oder mehr Knochenenden, die mit Gelenkknorpel überzogen sind, mit einer Gelenkkapsel umgeben. Der Knorpel an den Enden der Knochen ist eigentlich ein Stoßfänger, dass der Schock von den Gelenken abfängt. Die Innenseite der Gelenkkapsel ist mit einer Schleimhautschicht ausgekleidet die Synovia genannt wird. Diese Schleimschicht produziert Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit). Dieses dicke, seimige Flüssigkeit ist eine Art von Schmiermittel für das Gelenk und gewährleistet zusammen mit der Knorpel, dass der Knochenenden relativ problemlos zueinander bewegen können.

Was verändert im Gelenk bei Arthrose?
In einem normalen Gelenk, gibt es ein Gleichgewicht zwischen Synthese und Abbau von Knorpel. Überlastungen des Gelenks kann dieses Gleichgewicht stören und kann den Knorpelschaden verursachen. Zusätzlich verschlechtert die Qualität des Knorpels aufgrund von Veralten. Dies hat den Effekt, dass der Knorpel weniger elastisch wird und kann daher weniger Schock abfangen. Die resultierende Beschädigung des Knorpels können weniger gut zurückgewonnen werden, wodurch unregelmäßige Oberflächen entstehen. Hiermit können Knochenenden weniger gut zueinander bewegen, was zu Steifheit führt.  Auch ändert die Qualität und Quantität der Synovialflüssigkeit. In einem von Arthrose betroffen Gelenk, ist die Gelenkflüssigkeit weniger dick und daher weniger in der Lage um ein Schock im Gelenk ab zu fangen. Das Ergebnis dieser Veränderungen ist dass der Knorpel mehr und mehr geschädigt und verschleißt, wodurch die Schocke im Knochen und Gelenkkapsel abgefangen müssen werden.  Die Knochenenden sollen am Ende entlang einander Scheunen und werden auf diese Weise auch leicht beschädigt. Der Knochen versucht, diese Schäden zu beheben durch Knochenbildungen, auch Osteophyten genannt, zu produzieren. Diese Knochenbildungen gewährleisten eine weitere Versteifung des Gelenks. Schließlich sehen wir, dass durch all diese Änderungen auch Entzündungen auftreten.

Welche Symptome kann ich feststellen wenn mein Haustier Arthrose hat?
Es ist wichtig dass Sie erkennen dass die Symptome die bei Arthrose auftreten, durch Schmerzen verursacht werden. Diese Schmerzen offenbaren sich durch dass das Tier die betroffenen Gelenke entlastet (hinken/Lahmheit). Tiere mit Arthrose haben oft Probleme beim Aufstehen und Start Lahmheit. Start Lahmheit bedeutet, dass die ersten Schritte nach dem Aufstehen steif oder lahm sind, aber dass das laufen danach besser geht. Im Allgemeinen ist der Lauf sehr steif und sieht man regelmäßig Lahmheit. Diese Lahmheit kann sich variieren in Ernst. Nach einem Tag mit vielen Aktivitäten, sind die Symptome in der Regel schlechter. Tiere mit Arthrose wollen oft nicht mehr springen oder Treppensteigen. 

Was kann ich tun, wenn mein Haustier Arthrose hat?
Es ist gut zu erkennen, dass einmal erlitten Schäden an die Gelenke, oft nicht mehr rückgängig gemacht kann werden. Jedoch kann man die Symptome so weit wie möglich entlasten und den Fortschritt der Schaden zu begrenzen. Dies kann man auf verschiedene Arten erreichen, oft ist eine Kombination dieser Maßnahmen/Medikamente am besten wirksam:

- Hält Ihr Haustier auf einem optimalen Gewicht. Übergewicht führt nämlich zu mehr Überlastung auf die Gelenke und macht somit auch mehr Schaden.

- Passen Sie die Bewegung an. Für Tiere mit Arthrose ist es besser um mehrmals täglich kleine Stücke zum Wandern als einmal Täglich ein großer Spaziergang. Darüber hinaus ist es wichtig, um so weit wie möglich sich geradlinig zu bewegen. Schwimmen ist auch eine gute Ergänzung um die Muskulatur zu trainieren.

- Unterstützen Sie die Gelenke Ihres Haustieres mit Nahrungsergänzungsmitteln oder (Diät) Ernährung. Wir haben verschiedene Nahrungsergänzungsmittel für Hunde und Katzen in unserem Sortiment zur Verbesserung von der Qualität der Knorpel und der Gelenkflüssigkeit.

- Bekämpfen Sie die Symptome mit Schmerzmittel. Bei progressiver Arthrose, ist es oft notwendig um Gebrauch zu machen von Schmerzmittel zur Linderung der Symptome. Die meisten Schmerzmittel sind eigentlich tatsächlich Entzündungshemmers den schmerzstillend wirken. Der Vorteil davon ist, dass nicht nur die Schmerzen gehemmt werden, aber auch die Entzündungsreaktion. Wir haben verschiedene Schmerzmittel in unserem Sortiment, von denen einige nur auf Tierärztliche Verschreibung erhältlich sind.

Weiter lesen



Artikel 1 bis 9 von 26 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 9 von 26 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge